Die 1. Herren hat seltsamerweise seit dem Spiel gegen Eintracht Braunschweig eine schwierige Phase zu überstehen. Am 15.10. unterlag das Team zu Hause dem VfL Wahrenholz mit 2:4, eine Woche später dem TSV Germania Helmstedt mit 3:1 und wiederum eine Woche später zu Hause gegen den 1. FC Wolfsburg ebenfalls mit 1:3. Nach dem hervorragenden Saisonstart die erste schwierigere Phase, die das Team von Trainer Marvin Homann zu überstehen hat. Diese war jedoch zu erwarten, da sich das Team mit den Neuzugängen neu finden muss und nach Abgängen von Andrej Ganski, Dennis Bockmann, Dominik Lippe, Tim Rudolph und Sascha Jäschke und vorübergehenden Abwesenheiten von Marlon Schade und Timm Feddersen auch in der Spielweise verändern musste. Nichtsdestotrotz steht das Team derzeit im gesicherten Mittelfeld, 8 Punkte vom Abstieg entfernt und spielt eine gute Saison – zu Platz 4 sind es auch nur 3 Punkte. Bis zum Winter stehen noch 6 wichtige Spiele an. Mit Reislingen-Neuhaus wartet kommendes Wochenende auswärts eine Mammut-Aufgabe, eine Woche später wird es zu Hause gegen den SV Gifhorn nicht viel leichter. Doch gerade in diesen Partien war die FSV in der Vergangenheit stark. Im Anschluss sind noch die Partien gegen Barnstorf (25.11.), in Calberlah (03.12.), gegen Vordorf (09.12.) und in Gamsen (17.12.) terminiert.

Die 2. Herren hat am kommenden Wochenende spielfrei und nutzt diese Pause, um einen Mannschaftsabend zu verbringen. Nach 6 ungeschlagenen Spielen setzte es zunächst 2 Niederlagen. Dabei war der Charakter der Niederlagen unterschiedlich. Während die Mannschaft in Westerbeck schwach agierte und eine Führung in Überzahl aus der Hand gab, bot sie den starken Wagenhoffern lange die Stirn und war über 55 Minuten keinesfalls die schlechtere Mannschaft. Leider musste sich das Team am Ende mit 2:5 beugen, in diesem Spiel setzte sich die Erfahrung der Wagenhoffer gegen unbekümmert und frech aufspielende FSV-ler durch. Nichtsdestotrotz eine Leistung, mit der man zufrieden sein konnte. Die Wochen vor Weihnachten sind nochmal wichtig: Mit dem TSV Meine kommt zunächst der Mitaufsteiger nach Rethen (19.11.), ehe das Team nach Platendorf muss (26.11.) und ein Heimspiel gegen Rötgesbüttel zum Liga-Abschluss bestreitet (03.12.). Einen Tag nach der Weihnachtsfeier steht am 10.12. das Spiel im Pokalachtelfinale gegen den SV Welat an, der leider nicht verlegen wollte.

Besonderen Spaß machen derzeit die Partien der Altherren, die nach dem 1:3-Sieg in Rothemühle auch beim 8:0 gegen den TSV Meine zu überzeugen wussten. Nach 5 Spielen und 5 Siegen ist der Aufstieg weiterhin möglich, derzeit belegt das Team Platz 2 hinter dem TSV Rothemühle, der 2 Spiele mehr bestritten hat. Vor dem Winter stehen noch wichtige Partien gegen die SG Dannenbüttel/Westerbeck (09.11.), Wilsche-Neubockel (12.11.) und die SG Okertal (19.11.) auf dem Programm.

 

Ankermann-Logo-alle-Ebenen-transparent-90px