Andrej Ganski als Ehrenspielführer der FSV in die Hall of Fame aufgenommen

0

Der aktuelle Kapitän und interne Torschützenkönig unserer 1. Herren, Andrej Ganski, wurde am Wochenende beim mannschaftsinternen Saisonabschluss in die Hall of Fame aufgenommen.

13433092_1127514870641415_1595170932759700481_o

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Andrej spielte schon vor der Gründung der FSV im Jahr 2006 beim MTV Adenbüttel und zeigte von Beginn an, über welch großes Potenzial er verfügt. Im Sturmduo mit Sebastian Reinecke war er bezirksweit bekannt und gefürchtet. Bereits als junger Spieler übernahm er Verantwortung und ging auf die noch jüngeren Spieler aus der Jugend zu. Er führte Gespräche mit ihnen, lud sie zum Training ein, gab ihnen Tipps, damit sie sich verbesserten. Und er hatte bei Kummer und Sorgen immer ein offenes Ohr für die Jugendspieler. Leider wollte der Aufstieg nicht so recht gelingen und so zog es Andrej, der jahrelang gezeigt hatte, dass er für Höheres bestimmt ist, zu dem benachbarten TSV Hillerse in die Landesliga. In der Saison 09/10 gelangen ihm dort 16 Treffer, in der Saison 10/11 waren es 20. Die Saison darauf verlief nicht ganz wie erwünscht, dennoch traf Andrej 13 Mal. In der Saison 12/13 waren es wieder 15 Tore, es folgten 12 Tore in 13/14 und der Wechsel zurück in die Heimat zur FSV. Während der Jahre in Hillerse verfolgten viele FSV-Spieler seinen Werdegang und den anderer Adenbütteler wie Marc Bruns, Jannik Bruns, Marlon Schade, Marvin Homann oder Jonas Heuser.

Andrej übernahm als er zurück war bei der FSV sofort wieder Verantwortung. Ob neben dem Platz in Gesprächen mit dem Vorstand oder auf dem Platz als Führungsspieler und Wortführer, an dem man sich orientieren konnte. Seine 20 Tore in der 1. Kreisklasse mögen auf dem ersten Blick in Anbetracht der Leistungen 3 Ligen höher wenig erscheinen. Aber in dieser Saison darf man Andrej nicht nur als Torjäger sehen. Er hatte einen enormen Mehrwert für die Mannschaft. Riss trotz seiner Klasse Kilometer ab, warf sich in Bälle, arbeitete nach hinten, holte und schleppte die Bälle. Und immer wenn es eng wurde, schoss er eines seiner 20 Tore. Er bereite darüber hinaus unzählig viele andere Tore vor. Am Ende der Saison nahm er die Meisterschale als Lohn entgegen und feierte ausgelassen mit dem Team. Die Kreisligasaison stand an, selbst für den mittlerweile enorm erfahrenen Andrej eine Neuheit. Anpassungsschwierigkeiten gab es selbstverständlich keine. Am Ende standen 32 Tore, unzählige Vorlagen und der erneute Meistertitel mit dem Aufstieg in die Bezirksliga. Fit wie ein 18-Jähriger war er auch diese Saison wieder ein Vorbild an Einsatzbereitschaft, Engagement, Siegeswillen und Ehrgeiz. In all den Jahren hatte er nie ein Gramm Fett am Körper, war läuferisch immer einer der besten, war so gut wie nie verletzt und auch auf dem Platz immer hoch diszipliniert. Im Pokalfinale gegen den TSV Vordorf schmiss er sich als viele schon mit den Kräften am Ende waren 20 Meter vor dem eigenen Tor in die Bälle und trug sie nach vorne, kreierte vorne noch Chancen und schien schier unkaputtbar. Am Ende war er die ersten Minuten nicht anzusprechen. Er dachte über das Spiel nach und überlegte, warum man es verloren hatte. Eine Eigenart großer Spieler, denn verlieren kann Andrej überhaupt nicht leiden. Er wurde als Kapitän immer hoch angesehen, das Team stand hinter ihm. Dennoch stellte Andrej am Wochenende das Kapitänsamt bei der FSV zur Verfügung, um einer jüngeren Generation die Chance zu geben, in diese Rolle hinein zu wachsen und in ihr zu lernen.

Andrej, wir verneigen uns vor der sportlichen und vor allem menschlichen Klasse und wünschen Dir eine erfolgreiche, gesunde und schöne Saison in der Bezirksliga. Bleib so ein feiner Kerl! Wir sind froh, Dich bei der FSV zu haben!

1. Herren siegt deutlich, Mannschaften werden geehrt

0

Am Sonntag war es soweit: Der letzte Spieltag einer langen und kräftezehrenden Saison für die 1. und 2. Herren war gekommen.

Zunächst sollte um 13 Uhr die 2. Herren das letzte Spiel bestreiten. Doch der Gegner vom SV Meinersen III trat leider nicht an, wodurch die 2. Herren kampflos 5:0 siegte. Dennoch wurde das Team vor dem Spiel der 1. Herren von Roland Solkan geehrt. Der Mannschaft wurden vom Verband eine Urkunde und ein Spielball überreicht. Vom Vorstand der FSV gab es eine Meisterschale und Medaillen.

Letztlich wurde das Team mehr als souverän Meister. Am Ende standen durch das Unentschieden von Ettenbüttel gegen die zweite Mannschaft vom TSV Meine am Freitag, die die FSV eine Woche vorher noch mit 8:0 geschlagen hatte, 7 Punkte Vorsprung auf Tabellenplatz 2. Mit 88 geschossenen Toren hat das Team 24 Tore mehr erzielt als die zweitstärkste Offensivabteilung, die der SV Leiferde II stellt. Die Mannschaft hat von 17 Spielen 14 gewonnen und nur eines verloren, mit 25 Gegentoren stellt das Team zudem die zweitbeste Defensive. Die FSV II ist sowohl beste Hinrunden- als auch Rückrundenmannschaft. Zudem hat man auswärts die meisten Punkte aller Mannschaften geholt, heim die zweitmeisten. Das Team freut sich vor allem, dass Patrick Lippe mit 24 Toren Torschützenkönig wurde. Herzlichen Glückunsch, Patrick!

AdenbRethen kleiner

 

 

 

Um 15 Uhr waren dann 1. Herren und Alte Herren da, um den Meister der Kreisliga beim letzten Spiel der Saison zu unterstützen. Vor dem Spiel nahm Heinz Jeske bereits die Ehrung vor. Kapitän Andrej Ganski, einer der besten Spieler der gesamten Saison, auch wenn es für die Torjägerkanone nicht ganz gereicht hat, nahm die Schale, den Spielball und die Urkunde entgegen. Die 1. Herren hatte sich für das letzte Spiel nochmal einiges vorgenommen und spielte gleich nach Anpfiff munter los. Bereits nach 11 Minuten traf Andrej Ganski mit seinem 32. Saisontor zum 1:0. Doch der bereits als Absteiger feststehende Gegner vom TSV Grußendorf zeigte Moral und hielt stark dagegen. Sie belohnten sich durch das überraschende 1:1 in der 21. Minute. Doch dann legte die FSV einen Gang zu und schraubte das Ergebnis bis zur Pause auf 3:1 durch einen Doppelpack von Marlon Schade. Marlon kam erst zur Halbserie zum Team, überzeugte in einer starken Rückserie aber sofort mit 15 Toren. Die 2. Halbzeit war keinesfalls langweilig, bis zur 80. Minute tat sich aber nichts in Sachen Tore. Dann legte Jannik Bruns noch einen nach, sein 13. Saisontor, ebenfalls ein Topwert für den Mittelfeldmotor. Kurz vor Schluss bedankte sich das Team für die großartige Unterstützung in den letzten beiden Jahren und wechselte Hans Daume ein. Hans war Betreuer und wird in der nächsten Saison in der 2. Herren angreifen. Dafür schoss er sich nach nur wenigen Minuten direkt ein und traf nach toller Einzelleistung von Andrej Ganski im Nachschuss zum 5:1- Endstand. Eine großartige Szene, das ganze Team kam zum Gratulieren. Im Anschluss an das Spiel wurde die 1. Herren vom Vorstand ebenfalls mit Schale und Medaillen ausgestattet.

IMG_2479_klein

Die Doppelmeisterschaft wurde abschließend noch mit einem gemeinsamen Foto von 1. und 2. Herren gefeiert. Dieses Foto folgt in Kürze.

Bedanken wollen wir uns abschließend bei den vielen Zuschauern und Fans der FSV. Ihr habt alle Mannschaften über viele Spiele durch die Saison getragen. In wichtigen Situationen wart ihr da und habt die Mannschaften gepushed, ihnen in schweren Phasen Rückhalt geboten. Viele von Euch waren auch gestern da und haben mit uns gefeiert und teilweise den Mannschaften etwas zukommen lassen. Ohne Euch würde dieser Sport nur halb so viel Spaß machen und mit Euch haben wir immer ein paar Prozente mehr auf dem Platz.

Gratulieren wollen wir an dieser Stelle auch den Nachbarn aus Wedelheine und Vordorf, die aus der 2. Kreisklasse bzw. 1. Kreisklasse aufgestiegen sind. Eine tolle Leistung, wir freuen uns immer, wenn Nachbarn aus dem Papenteich gute Arbeit leisten!

 

AB JETZT IST POKALWOCHE!!! KRÖNT EUCH, JUNGS!!!

FSV II macht die Doppelmeisterschaft perfekt

0

Für Marlon. Für Janik. Für Daniel. Für Kilian. Für Scholle. Für David. Für Jan. Für Michi. Für Passi. Für Rampe. Für Rico. Für Patrick. Für Jonny. Für Packen. Für Turbo. Für Robs. Für Manny. Für Radi. Für Christoph. Für Fabi. Für Bürow. Für Riechel. Für Bene. Für Andre. Für Sascha. Für Malte. Für Zaza. Für Nik. Für Yannik. Für Dion. Für Danilo. Für Andy. Für Joschi. Für Nico. Für Lars. Für Jimmy. Für die FSV und für alle unsere treuen Fans, die uns die ganze Saison über überall hin gefolgt sind, um uns zu unterstützen. Für unser Aufstiegsbaby Malina. Und was uns ganz besonders am Herzen liegt: Für Dietmar Busse.

Ein Team. Ein Ziel. Mission erfüllt. Aufsteiger 2015/2016.

Rethen. Es war strahlender Sonnenschein bei 28 Grad und leichtem Sommerwind. Die 2. Herren der FSV traf sich schon früh, um sich auf die letzte Mission einzuschwören. Gegen die Zweitvertretung des TSV Meine hatte sie am vorletzten Spieltag der Saison die Möglichkeit, den Vorsprung auf Verfolger Ettenbüttel auf 5 Punkte auszubauen und somit die Meisterschaft klar zu machen und nach 9 Jahren die 3. Kreisklasse zu verlassen.

Ein kurzer Rückblick, denn wir vergessen nicht, wo wir her kommen. Nach einem Abstieg aus der 2. Kreisklasse in der Saison 06/07 nach Gründung der FSV hatte die 2. Herren 3 Jahre, in denen sie in der 3. Kreisklasse eine ordentliche Rolle spielte, jedoch nie im Aufstiegsrennen war. Dietmar Busse trainierte die Mannschaft und hatte es wirklich nicht immer leicht. Eine 2. Herren bringt so einige Besonderheiten mit sich. Jedes Jahr war es seine Aufgabe, aus Neuanfängern, A-Jugendlichen, runter kommenden 1. Herren Spielern und gelegentlich sogar Altherrenspielern eine Mannschaft zu bauen. Die 1. Herren war sehr dünn besetzt und die besten Spieler der 2. Herren mussten häufig in das von Daniel Lütge trainierte Team aufrücken. Eine Zeit, die sehr familiär war und in denen sich die Mannschaften durch die vielen Schnittstellen extrem nah waren. Im Anschluss trainierten zunächst unser heutiger Spieler Oliver Jäschke mit Andre Klann die Mannschaft, ehe sie von Marlon Purps übernommen wurde. Es waren schwierige Zeiten, die FSV II hatte wenige Spieler und verlor sehr häufig. Nach Platz 13 in der Saison 12/13 und Platz 11 in der Saison 13/14, in denen Marlon Purps viele viele Spieler aus Rethen und Adenbüttel neu für den Fußball gewann oder zum wieder anfangen überredete und somit die Mannschaft am Leben hielt, tat sich etwas in der FSV. Marvin Homann übernahm zusammen mit Jannik Bruns und Jonas Heuser die 1. Herren. Mit ihnen kamen auch viele Spieler zur FSV zurück, die jahrelang auswärtig gespielt hatten. Und viele Spieler, die jahrelang die 1. Herren in der 1. Kreisklasse vertreten hatten, gingen runter in die 2. Herren. Mit Sicherheit war bei vielen die Enttäuschung darüber vorhanden, aber der Trainer und vor allem die Spieler der 2. Herren nahmen die enttäuschten Spieler freundlich und selbstverständlich auf und bildeten innerhalb kürzester Zeit eine Einheit. Robert Braumann, der schon unter Dietmar Busse jahrelang in der 2. Herren spielte, kam zurück. Spieler wie Christoph Heise fingen wieder an. Im ersten Jahr, in dem man den Aufstieg anstrebte, fehlte etwas die Balance zwischen Angriff und Abwehr. Obwohl das Team mit Sicherheit zu den beiden besten Mannschaften gehörte, verpasste man den Aufstieg als Tabellendritter mit 84:49 Toren denkbar knapp. Die 1. Herren stieg parallel in die Kreisliga auf und das Team wurde wieder verstärkt. Erneut gingen ein paar Spieler in die 2. Herren und wurden aufgrund der größeren Erfahrung direkt Stammspieler. Es hätte mit Sicherheit Teams gegeben, in denen ständiger Missmut aufgekommen wäre, viele aufgehört oder rebelliert hätten. Doch die Spieler der 2. Herren nahmen sowohl die Neuen aus der 1. Herren als auch externe Neuzugänge wie Marcel Mensing, Ricardo Röder oder Kilian Göres herzlich auf. Jeder fühlte sich wohl, die Vorbereitung begann. 35 Spieler standen mittlerweile auf dem Kaderbogen von Marlon Purps, eine eigentlich unlösbare Aufgabe. Es wurde ein Team. Es wurde ein Ziel ausgegeben: Aufstieg in die 2. Kreisklasse. Die Mannschaft verschrieb sich dieser Mission.

 

Zu Saisonbeginn war die Truppe noch etwas verunsichert, wo man leistungsmäßig genau stand. Im monsunartigen Regen von Didderse bot der erste Gegner, gerade aus der Bezirksliga abgemeldet und im Prinzip neu gegründet, einen harten Kampf. Am Ende stand ein leistungsgerechtes 2:2. Lippe hatte das Team kurz vor Schluss mit einem Elfmeter gerettet. Am 2. und 3. Spieltag hingegen krachte es gewaltig: Während der 12:3-Kantersieg zu Hause gegen Vordorf noch ungefährdet eingefahren wurde, stand am 3. Spieltag das Auswärtsspiel gegen den SV Leiferde II an. Zwischenzeitlich stand das Spiel auf der Kippe, doch an diesem Tag glich Ricardo Röder einer Maschine. Mit 5 Toren schoss er die FSV II fast im Alleingang zum Sieg, ein wichtiger wie sich im späteren Verlauf zeigen sollte. Am Ende hieß es 3:7. Nachdem man auch Ahnsen schlug, fehlten beim Auswärtsspiel in Ettenbüttel einige Stammkräfte. Die Mannschaft versuchte alles, aber der defensivstarke Gegner gab die 1:0-Führung aus Minute 3 nicht mehr her. Es sollte die bis heute einzige Saisonniederlage bleiben. Die Mannschaft straffte sich und gewann die folgenden 5 Spiele bis zur Winterpause mit 28:6 Toren. Leider musste sie einen herben Rückschlag hinnehmen. Im Spiel gegen die FSV Okertal landete Ricardo Röder nach einem Kopfballduell unglücklich und zog sich einen Kreuzbandriss zu. Einer der stärksten Spieler des Teams fiel somit für die restliche Saison aus. Doch es gab diese Mission und man wollte sie nun auch für Rico erfüllen. Als Tabellenführer ging es in die Winterpause, nebenbei war die Mannschaft auch bis in das Viertelfinale des Pokals vorgestoßen.

Nach der Winterpause ging es wieder mit Didderse weiter. Nach einer klaren 2:0 Führung zur Pause stand es plötzlich 2:2, weil sich beim Team der Schlendrian einstellte. Patrick Lippe trat in der 90. Minute zum Freistoß an, den Didderses Torwart gerade noch so parierte. Den Nachschuss legte Robert Braumann mit letzter Kraft über die Linie, ein mega wichtiges Saisontor zum 3:2-Sieg! Gegen Vordorf II und Seershausen II holte man bei 12:1 Toren zwei Siege, es folgte das Pokalhalbfinale in Langwedel. Pünktlich zu diesem gab es noch einen Neuzugang zu vermelden und wieder war es ein alter Bekannter: Der langjährige Kapitän der 1. Herren, Sascha Klein. Im Halbfinale lag man nach 20 Minuten trotz optischer Überlegenheit bereits 2:0 hinten. Doch angepeitscht von den zahlreich mitgereisten Fans und dank überragend aufgelegten Spielern wie Christoph Heise und Patrick Lippe drehte man das Spiel und gewann am Ende ungefährdet mit 2:5 gegen den Meister der 3. Kreisklasse 1.

Es standen die Wochen der Wahrheit an. Leiferde kam nach Adenbüttel und wurde gerade so mit 4:3 geschlagen. Nach einer spielerisch überragenden 1. Halbzeit, in der man 3:0 führte, kehrte wiederum der Schlendrian ein und es wurde nochmal eng. Christoph Heise war auf dem Zenit und legte auch gegen Leiferde einen Doppelpack hin. Zwei Wochen später kam Ettenbüttel. Erster gegen Zweiter, wir hatten 4 Punkte Vorsprung. Die 1. Halbzeit war zum Vergessen und Ettenbüttel führte verdient mit 0:1. In der Halbzeit folgten ein paar deutliche Worte. Das Spiel war immens wichtig und die Einstellung passte nicht. Anders in Halbzeit zwei: Innerhalb von 8 Minuten erzielte die FSV durch einen Doppelpack von Lippe und Sascha Klein drei Tore und führte mit 3:1. Dieses Ergebnis gab man nicht mehr aus der Hand. Im Gefühl des sicheren Vorsprungs von 7 Punkten war man im darauf folgenden Heimspiel gegen starke Abbesbütteler zu leichtsinnig. Beim 0:1 Treffer von Abbesbüttel kam Torwart Daniel Müller so unglücklich auf dem Fuß auf, dass er sich das Knie verdrehte. Der Schock saß tief, zunächst lag sogar Verdacht auf Kreuzbandriss vor. Zwar revidierte sich dieser erste Verdacht, aber Daniel fiel mit einem gesplitterten Knochenödem für den Rest der Saison aus. In diesem Spiel sprang kurzerhand Nico Zachrau ein. Patrick Lippe erzielte zunächst das 1:1, doch Abbesbüttel ließ nicht nach und ging wieder mit 1:2 in Führung. Die Mannschaft versuchte in Halbzeit zwei alles, spielte zwar uninspiriert aber mit dem unbedingten Willen nach vorne. Fabian Rampas war es letztlich, der aus Nahdistanz das 2:2 erzielte. Auch für den Kopf ein extrem wichtiger Punkt, den wir an diesem Spieltag noch holten. Es folgte ein 1:4 in Rötgesbüttel, in diesem und in dem bis dato letzten Spiel sollte bei uns der Torwart der A-Jugend, Lars Burgdorf, aushelfen. Vor dem vorletzten Saisonspiel Hause gegen Meine betrug der Vorsprung 5 Punkte und vor uns lagen noch zwei Spiele. Es war also klar: Wenn wir zu Hause in Rethen gegen Meine gewinnen würden, wären wir für Ettenbüttel uneinholbar.

Das Spiel begann und vielen Spielern war zunächst die Nervosität anzumerken. Elendig lange wirkende 24 Minuten vergingen ehe Jonas Schmidt in eine starke Freistoßflanke von Patrick Lippe rein flog und den Ball ins Tor krachte. Die Erleichterung war überall am Platz zu spüren. 7 Minuten später nahm Sascha Klein das Herz in die Hand, lief im Sprint nach vorne, bekam den Ball von Michael Horst, spielte einen Doppelpass und zog satt ab. Der Ball ging flach links unten ins Tor, das 2:0. Jetzt platzte der Knoten: Nur eine Minute später erzielte Thorben Berwecke nach herrlicher Vorlage von Robert Braumann das 3:0 ehe Andre Schulte nach erneut starker Flanke von Robert das 4:0 markierte. Zur Halbzeit war die pausenlose Anspannung der Saison verflogen, die Mannschaft wirkte gelöst. In Halbzeit zwei wechselte Trainer Marlon Purps mit Yannik Steg, Benedikt Schulze und Daniel Riechelmann noch 3 Spieler ein, die die Saison über nicht so viele Spielminuten erhalten hatten. Die drei und viele viele andere hatten aufgrund der Kadergröße häufig das Team nur von außen unterstützen können. Doch genau da lag der größte Prunk dieser Mannschaft: Alle 35 haben das TEAM unterstützt und es dadurch besser gemacht. Manche machten übermäßig häufig Platzbau, andere führten die Kasse, wiederum andere gaben im Training trotz fehlender Spielzeit alles und übten so Druck auf die Stammspieler aus. Viele Spieler mit weniger Spielzeit machten übermäßig viele Arbeitseinsätze oder pushten das Team von außen. Yannik, Bene und Daniel fügten sich nahtlos ein und spielten sehr stark. Nachdem die Mannschaft Meine in Halbzeit zwei noch vier weitere Tore eingeschenkt hatte, ertönte um 14:47 Uhr der Abpfiff. Es war geschafft! Das Ziel erreicht, die Mission erfüllt. Leider verletzte sich unser Torschütze vom Dienst, Patrick Lippe, bei den Feierlichkeiten etwas und musste medizinisch versorgt werden. Obwohl es Gott sei Dank nur eine Platzwunde war und er später wieder zu uns stoßen konnte, tat uns das besonders leid. Mit 24 Toren und etlichen Vorlagen hat Patrick eine überragende Saison gespielt und die Stimmung wurde erst so richtig ausgelassen, als er wieder zu uns stieß.

Zu Ricos Saison ist noch eine schöne Geschichte zu erwähnen: Zunächst hat die Mannschaft sich auch für ihn zerrissen und dann ist er am 31.05.2016 auch noch Vater geworden. Wir vom Team wünschen Deiner kleinen Familie alles erdenklich Gute! Wir wünschen Rico, Mülli und Patrick gute Besserung und schnelle Genesung. Denn eine Mission haben wir noch: Das Pokalfinale am 19.06. auf der Sportwoche Rethen!

Den Rest erzählen Fotos besser als Worte.

 

IMG-20160606-WA0029

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

IMG-20160606-WA0031

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

IMG-20160606-WA0030

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

IMG-20160606-WA0002

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

IMG-20160605-WA0013

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

IMG-20160606-WA0027

FSV II holt die Meisterschaft, FSV I mit Kantersieg

0

Am Wochenende fanden 5 Spiele mit FSV- Beteiligung statt. Darüber hinaus waren zahlreiche Jugendspiele angesetzt.

Den Anfang machte am Freitag die Altsenioren. Sie hatte ein Auswärtsspiel beim ungeschlagenen Tabellenführer vom FC Brome zu bestreiten. Am Ende musste sich das Team mit 6:0 (3:0) geschlagen geben. Brome hat damit 16 Siege und nur ein Unentschieden in 17 Spielen.

Am Samstag spielte dann zum letzten Mal unsere A-Jugend zusammen. Leider fehlten aufgrund von Abifahrten und anderen Terminen sehr viele Spieler. Georg Gottschlich, Alexander Bräutigam, Justus Schünemann, Nils Burgdorf, Maximilian Lieb, Maik Skibbe, Constantin Pudelek, Jochen Richert und Marcel Jäkel fehlten dem Team. Die Aufgabe war somit keine einfache, da der Gegner in Wahrenholz die SG Schönewörde/Wahrenholz war. Diese stand in der Tabelle einen Platz hinter der JSG III auf Platz 5 und konnte die JSG III auch nicht mehr überholen. Das Spiel plätscherte bei extremen Temperaturen vor sich hin, viel Tempo war nicht im Spiel. Nach 38 Minuten und einem Stellungsfehler in der Abwehr ging der Gastgeber dann in Führung. Nach der Halbzeit war Schönewörde dann klar besser und legte sowohl das 2:0 als auch das 3:0 nach. Dann nahm sich Christian Schulz ein Herz, umkurvte 3 Gegenspieler und schoss mit einem satten Fernschuss zum 3:1 ein. Leider kassierte das Team in der Folge noch das 4:1. Am Ende saß die Mannschaft in Wahrenholz noch zusammen und trank ein Bier, das der Gastgeber freundlicherweise ausgegeben hatte. Eine tolle Saison ist damit zu Ende gegangen, die JSG III ist mit einem ganz neu gegründeten Team und vielen Anfängern oder Wiedereinsteigern Tabellenvierter geworden. Jetzt nimmt das Team am 11.06 um 19 Uhr noch an einem Testspiel auf der Sportwoche Vordorf teil, in dessen Anschluss der JSG-Saisonabschluss stattfindet. Am 18.06. spielt das Team dann nochmal auf der Sportwoche Rethen gegen die B-Jugend der Kickers Hillerse.

Auch die Damen spielten am Wochenende. Im vorletzten Saisonspiel hieß der Gegner beim Heimspiel TUS Müden/Dieckhorst. Somit reiste der Tabellenführer nach Rethen. Die Damen schlugen sich gut und verteidigten geschickt, aber Müden führte schon zur Halbzeit aufgrund ihrer individuellen Qualität mit 0:2. In Halbzeit zwei erhöhte der Gast auf 0:3, ehe Leandra Gerhardt das 1:3 erzielte. Ein ordentliches Ergebnis gegen den Tabellenführer, der sich damit die Meisterschaft sicherte.

Den Sonntag eröffneten die Altherren. Sie hatten beim Auswärtsspiel beim direkten Konkurrenten Wilsche/Neubokel die Möglichkeit, den Tabellenzweiten durch einen Sieg nochmal zu überholen und damit im Kampf um den Aufstieg unter Druck zu setzen. Nach 21 Minuten erzielte Kapitän Maik Brandes das 0:1, doch bereits kurz nach der Halbzeit musste das Team das 1:1 hinnehmen. Die Mannschaften nahmen sich nichts und trennten sich am Ende mit einem Unentschieden. Die Altherren haben somit ihre Saison als Tabellendritter beendet, Wilsche und der souveräne Meister aus Schönewörde steigen auf.

Um 13 Uhr spielte am Sonntag dann die 2. Herren gegen die Zweitvertretung des TSV Meine. Durch einen Sieg hätte die Mannschaft 5 Punkte Vorsprung auf Verfolger Ettenbüttel gehabt und wäre somit Meister. Ein ausführlicher Bericht zu diesem Spiel folgt in einem separaten Beitrag.

Den Abschluss bildete bei strahlendem Sonnenschein die 1. Herren, die in Rethen im vorletzten Saisonspiel und als frisch gebackener Meister Sprakensehl zu Gast hatte. Sprakensehl hatte sich als Drittletzter bereits die Klasse gesichert und trat mit dem führenden der Torschützenliste, Denny Iwan, an. Andrej Ganski, der Kapitän der FSV, lag vor dem Spiel mit 4 Treffern Rückstand auf Platz zwei dieser Torschützenliste. Das Spiel begann und noch bevor manche Zuschauer ihren Platz einnehmen konnten, führte die FSV mit 1:0 durch Andrej Ganski. Schon nach 11 Minuten stand es 2:0, ebenfalls durch Ganski, dieses Mal per Foulelfmeter. Nur zwei Minuten später ließ sich Christian Helms nicht zweimal bitten und traf zum 3:0. Noch vor der 15. Minute erzielte Jannik Bruns das 4:0, es war ein Fußballfest. Sprakensehl leistete kaum Widerstand und die Offensivabteilung der FSV brannte ein Feuerwerk ab. Vor Minute 25 erhöhten Marlon Schade und Timm Feddersen auf 6:0. In Minute 34 war es dann Denny Iwan, der das 6:1 erzielte. Doch auch darauf hatte die FSV die passende Antwort. Bis zur Pause erhöhten Helms und Schade auf 8:1. Nur Sekunden nach dem Wiederanpfiff legte Iwan los wie die Feuerwehr und erzielte sein zweites Tor am Tag. Andrej Ganski und Marlon Schade ließen das nicht auf sich sitzen und machten beide den Dreierpack perfekt. Auch Jannik Bruns trug sich per herrlichem Freistoß aus 18 Metern zum zweiten Mal in die Torschützenliste ein. In Minute 68 war es erneut Iwan, der etwas Ergebniskosmetik betrieb und zum 11:3 traf. Publikumsliebling Dennis Bockmann, der von den Fans bei Ecken und in Ballbesitz frenetisch gefeiert wurde, traf zum 12:3. Timm Feddersen, erneut Marlon Schade und der bärenstarke Andrej Ganski erhöhten auf 15:3. Die Zuschauer trauten ihren Augen kaum. Denny Iwan hatte die Lust auf Toreschießen trotz des hohen Rückstandes noch nicht verloren und verkürzte auf 15:4, ehe Julius Sendzik den 16:4 Endstand erzielte. Eine klasse Mannschaftsleistung der FSV, die den Gegner nach allen Regeln der Kunst auseinander nahm. Das Duell der Torjäger endete 4:4. Aber es sind nicht Spiele wie das 16:4, in denen sich große Spieler auszeichnen. Was Andrej Ganski diese Saison für das Team leistet, raubt jedem Zuschauer den Atem. Er hat jetzt 31 Tore geschossen und ohne das wir es genau wissen garantiert fast genauso viele vorgelegt. Immer, wenn es diese Saison eng wurde, war Andrej zur Stelle und traf. Und wenn er mal nicht traf, rannte er sich die Seele aus dem Leib und pushte sein Team nach vorne. Atemberaubend, auch wenn die Saison eventuell ohne die Torjägerkanone zu Ende gehen sollte.

Nicht das Wochenende der FSV

0

Am Wochenende fanden 5 Spiele mit FSV- Beteiligung statt. Darüber hinaus waren zahlreiche Jugendspiele angesetzt.

Den Anfang machte am Samstag um 14 Uhr die A-Jugend. Trotz vieler Ausfälle war die Mannschaft in der Anfangsphase klar besser als der Gast. Zurecht ging die JSG III durch einen Doppelpack von Christian Schulz in Führung. Aus unverständlichen Gründen verteidigte die Mannschaft dann viel zu luftig und kassierte noch vor der Pause das 2:1. Bereits zur Pause hätte es auch 4:0 stehen können. In der zweiten Halbzeit verfielen viele Spieler in ihr altes Phlegma und das Team trat nicht wie gegen Bergfeld als geschlossene Einheit auf. Das führte dazu, dass ein mental toter Gegner, der fußballerisch keinen Deut besser war, zunächst mit dem 2:2 zurück kam und anschließend, als die Kräfte bei der JSG III aufgrund mangelnder Trainingsbeteiligung schwanden, das Spiel mit 2:4 für sich entschied. Mehr als schade im letzten Heimspiel der Saison, aber für die Tabelle nicht mehr relevant: Bereits vor dem letzten Saisonspiel am Samstag in Wahrenholz steht fest, dass die JSG III Tabellenvierter wird.

Um 14:30 Uhr spielten dann die Damen auswärts beim SV Groß Oesingen. Der Tabellenvierte mischt noch im Aufstiegsrennen mit und spielte munter nach vorne, doch unsere Damen wehrten sich nach Kräften und verteidigten gut. Leider verloren sie das Spiel mit 3:0.

Am Samstag um 16:30 Uhr spielten die FSV-Altsenioren gegen die SG Grussendorf/Bokel. Es reist der Tabellenzweite an, der diese Saison sehr sicher aufsteigen wird und dafür noch die nötigen Punkte sammeln möchte. Bereits zur Halbzeit hatte Grussendorf alles klar gemacht und führte 0:4, am Ende hieß es 0:6.

Den Sonntag eröffneten die Altherren. Der Gegner hieß SG Dannenbüttel/Westerbeck und war in der Tabelle genau einen Platz hinter unserer Altherren. Unsere Altherren legten Bereits in Minute 6 mit dem Toreschießen los und hörte an diesem Sonntag auch nicht mehr auf. Am Ende hatte der Tabellendritte dem -vierten 10 Tore!!! eingeschenkt und gewann hochverdient mit 10:3. So erhält man sich die Chance auf einen Aufstieg. Am nächsten Spieltag tritt die Mannschaft dann beim VfR Wilsche an, der derzeit einen Platz vor ihnen auf dem Aufstiegsplatz steht. Mit einem Sieg kann die Mannschaft Wilsche nochmal überholen und für den letzten Spieltag unter Druck setzen.

Den Aufstieg hat unsere 1. Herren schon sicher. Doch am Wochenende stand nochmal ein prestigeträchtiges Spiel an. Die FSV I musste nach Wilsche zum Tabellenzweiten. Zunächst spielte die Mannschaft ordentlich und ging durch Marlon Schade in Führung. Doch der Gastgeber hielt stark dagegen und so entwickelte sich eine Partie auf des Messers Schneide. Beide Mannschaften hatten Chancen, es ging rauf und runter. Noch vor der Pause legte Wilsche nach und machte nach dem 1:1 auch noch das 2:1. Die zweite Halbzeit war genauso temporeich, es blieb jedoch trotz Chancen auf beiden Seiten beim 2:1. Die erste Niederlage für die FSV I, die für die Liga nicht relevant ist, aber eine Warnung für die Fokussierung auf das Pokalfinale sein sollte. Trainer Marvin Homann wird sich dieser Herausforderung annehmen und die Mannschaft wieder auf den Leistungszenit heben.

Die 2. Herren war dieses Wochenende spielfrei. Da der Tabellendritte Leiferde beim Heimspiel gegen Ettenbüttel gar keine Gegenwehr mehr zeigte und mit 2:9 unter die Räder kam, hat die Mannschaft die Meisterschaft am kommenden Sonntag zu Hause gegen den TSV Meine II in der eigenen Hand. Bei einem eigenen Sieg ist der Mannschaft Platz 1 nicht mehr zu nehmen.

 

Seniorenspiele

Samstag, 28.05.2016

14:30 Uhr SV Groß Oesingen vs. FSG Vordorf/Adenbüttel/Rethen 3:0

16:30 Uhr FSV Adenbüttel Rethen AS  vs. SG Grussendorf/Bokel 0:6 (0:4)

Sonntag, 29.05.2016

10:00 Uhr FSV Adenbüttel Rethen AH vs. SG Dannenbüttel/Westerbeck 10:3 (3:1) Tore durch H. Maaß (3), Brandes (2), Reich (2), Schwarz, Möhle, Schlapkohl

15:00 Uhr VfR Wilsche vs. FSV Adenbüttel Rethen 2:1 (2:1) Tor durch Schade

 

Juniorenspiele

 

Samstag, 21.05.2016

10:00 Uhr WRC III vs. JSG Südkreis II F-Jugend 3:3 (2:2)

10:30 Uhr MTV Isenbüttel vs. JSG Südkreis II C-Jugend 9:1 (3:1)

11:00 Uhr JSG Südkreis E-Jugend vs. TSV Meine 2:1 (1:0)

11:00 Uhr JSG Blau-Weiß 29 vs. JSG Südkreis D-Jugend 2:3 (1:1)

14:00 Uhr JSG Südkreis III vs. JSG Isenhagen 2:4 (2:1) Tore durch Schulz (2)

14:00 Uhr JSG Südkreis II vs. JSG Bergfeld/Tülau/Parsau 0:2 (0:2)

15:00 Uhr JSG Südkreis F-Jugend vs. VfL Knesebeck 8:0 (5:0)

Sonntag, 29.05.2016

11:00 Uhr JFV Boldecker Land vs. JSG Südkreis D-Jugend 0:2 (0:1)

  • Kalender

    3. Juli 2016
    • Patrick Lippe Geburtstag

    9. Juli 2016
  • Unsere Fans

nach oben